Loading
Ein Strandkorb mit FahrradLeuchtturm hinter einem FeldMohnblumeEin reetgedecktes Bauernhaus mit Baum davor.Blumenwiese mit Mohn, Kornblumen und MargeritenSeebrücke mit Schiff, Strand und Meer

Ostseeorte für Familien: Kühlungsborn

Wind, Sonne, Wellen, dazu elegante Bäderarchitektur, ein grünes Hinterland, ganz viel abwechslungsreiche Natur und tolle Angebote für Familien von Leuchtturm über Dampflok bis Hansestadt – das ist Kühlungsborn. Eine Empfehlung.

Rügen, Usedom und Fischland-Darß sind den meisten als ostdeutsche Ostseeperlen bekannt. Das westlich von Rostock gelegene Städtchen Kühlungsborn gerät bei der Urlaubsplanung dagegen oft in Vergessenheit. Und das ganz zu Unrecht, wie wir in den Pfingstferien feststellten. Der gepflegte Ort mit seiner sanierten Jugendstil-Bäderarchitektur bietet alles, was Familien wünschen: Die meisten Strände sind feinsandig und flach zum Meer abfallend, die fast 4 Kilometer lange Strandpromenade ist Kinderwagen-, Laufrad und Inliner-tauglich, attraktive Spielplätze mit anliegenden Restaurants erfreuen Kinder und Eltern. Die belebte Strandstraße lädt zum Bummeln ein, und das grüne Hinterland ist durchzogen von abwechslungsreichen Fahrrad- und Wanderwegen.

Jung und Alt macht es harmonisch

Auffallend für uns war der hohe Altersdurchschnitt. Nach Aussage der Touristik-Service-Kühlungsborn GmbH liegt der Anteil der über 60-jährigen Urlauber in Kühlungsborn bei 33 Prozent, der 31- bis 40-jährigen dagegen nur bei 12 Prozent. Allerdings kämen in den Ferienzeiten wesentlich mehr Familien mit Kindern, sagt Katja Seppelt vom Touristik-Service. „Grundsätzlich freuen wir uns aber, dass wir ein bunt gemischtes Urlauberpublikum haben“, so Seppelt. Dem können wir nichts hinzufügen. Wir haben die sympathische und harmonische Atmosphäre Anfang Juni sehr genossen.

Die kulturellen und sportlichen Veranstaltungen richten sich dann eben auch an ein breites Publikum. Von Juli bis September stehen aber die Kinder im Mittelpunkt. Angeboten wird ein Kinderprogramm mit verschiedenen Mottos. Eigentlich sind wir keine Freunde von organisierter Kinderanimation. Das Programm mit Strandolympiade, Sandburgenwettbewerb, Piratentag und Schnitzeljagd hat aber selbst uns angesprochen.

Es gibt kein schlechtes Wetter

Und wenn es regnet? Nun, zuerst einmal „gibt es kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“. Dieses Sprichwort hat sich mir erst erschlossen, als ich Mutter wurde und Pumps gegen Gummistiefel und Blazer gegen Softshelljacke tauschte. Warm eingepackt bei stürmischem Wind und tosenden Wellen an der Ostsee zu laufen, durchlüftet und macht glücklich (PS: Eine Regentänzerin bin ich aber immer noch nicht). Sonst sind für trübe Tage das größere Seebad Warnemünde, das historische Bad Doberan und die Hansestadt Rostock nur einen Katzensprung entfernt. Und dabei darf nicht vergessen werden, dass das Wetter an der Ostsee minütlich wechseln kann. War es am Morgen noch wolkenverhangen, so strahlt am Mittag der Himmel blau. Andersherum geht es natürlich auch.

Was die Ostsee ausmacht

Über all den Angeboten und Aktivitäten steht aber das, was die Ostsee für mich ausmacht: Das unverwechselbare Zusammenspiel von Wellen, Wind, Seeluft und der betörend schönen, ursprünglichen Landschaft, die manchmal wie ein zu groß geratener Bauerngarten vor einem liegt. Getreidefelder, Sandwege, Kiefernwälder, kleine romantische Dörfchen mit reetgedeckten Bauernhäusern und die Steilküste: Das ist „mein Bullerbü“. Und vielleicht wird es auch das Ihrige?!

Im nächsten Blogbeitrag gebe ich fünf Tipps für Unternehmungen ab Kühlungsborn.

(Bilder: Strandkorb und Blumenwiese, Frank Behrens, Linzenz: CC BY-SA 2.0, Seebrücke, Matthias v.d. Elbe, Lizenz: CC BY-SA 3.0)